AllgemeinProject LeadershipProjektmanagement

4 Tricks, mit denen Sie jeden Tag etwas „Richtiges“ schaffen

Kennen Sie dieses Gefühl, dass ein Tag, eine Woche, ein Monat vorbeifliegt, Sie extrem beschäftigt sind und sich hinterher fragen, was Sie eigentlich bewegt haben? Sie sitzen den ganzen Tag in Meetings und kommen gar nicht zu „richtiger“ Arbeit? Sie können Ihrem Partner oder Ihren Kindern nicht erklären, was sie den lieben, langen Tag so machen?

Ich hatte Phasen, in denen es mir genau so ging. Und wenn ich nicht aufpasse, finde ich mich ruckzuck wieder in einer derartigen Phase. Ich habe mir allerdings einige Tricks angeeignet, die mich Schritt für Schritt meinen Zielen näher bringen. Gleich vorneweg: Die Tricks sind banal. Die Herausforderung besteht in der konsequenten Umsetzung. Es geht um vier Dinge:

  1. Fokussierung
  2. Positives Denken
  3. Reflexion
  4. Dankbarkeit

Trick 1: Fokussierung

Wer kein Ziel hat, kann auch keins erreichen. In diesem Satz steckt so viel Wahrheit. Wenn ich für einen Tag kein Ziel habe, lasse ich mich treiben. Meine Zeit ist fremdbestimmt. Das gleiche gilt für eine Woche, einen Monat, ein Jahr… Insofern ist es für mich essentiell, dass ich mir klare Ziele setze. Ich arbeite mit vier Ebenen: Meine Vision hat einen Horizont von 2-5 Jahren. Mittel- bis langfristige Ziele versuche ich in 6-24 Monaten zu erreichen. Kurzfristige Ziele versuche ich in 1 Woche zu erreichen. Aufgaben erledige ich innerhalb eines Tages.

Stop starting, start finishing. Jetzt kommt die Fokussierung ins Spiel. Für jeden Tag definiere ich genau eine Aufgabe, die ich erledigen will. Für jede Woche setze ich mir 1-2 Ziele. Und auch mittel- bis langfristig setze ich mir nur 2-3 Ziele. Warum? Ich verzettele mich bei mehr Dingen. Ich habe eine Blockade und weiß nicht, wo ich anfangen soll. Ich wechsle planlos von Aufgabe zu Aufgabe, ohne irgendetwas fertig zu kriegen. Priorisieren heißt: Entscheiden, was liegen bleibt.

Um diese Fokussierung konsequent umzusetzen, nutze ich drei Hilfsmittel. Auf einem Vision-Board visualisiere ich meine Vision (daher der Name). Auf ein Flipchart Papier male ich die 2-4 Dinge, die ich in den nächsten Jahren erreichen möchte. Dabei ist es wichtig, diese Dinge nicht nur textuell zu beschreiben, sondern die zukünftige Situation tatsächlich zu malen. Unser Gehirn funktioniert visuell. Das Vision-Board hänge ich an einer Stelle auf, an der ich es täglich mindestens einmal sehe. Meine Vision soll sich in mein Unterbewusstsein einbrennen! Ca. alle 6 Monate überprüfe ich, ob meine Vision noch gültig ist. Hier hilft ein einfacher Kalendereintrag.

Ich nutze ein Kanban Board (konkret: Trello), um meine mittel- und langfristigen Ziele zu dokumentieren. Ich zwinge mich, aus allen möglichen Zielen die 1-2 Wichtigsten auszusuchen. In der Regel fällt mir dies am Schwersten – irgendwie sind ja alle meine Ziele wichtig (sonst wären sie ja nicht meine Ziele). Die Erfahrung hat mich aber gelehrt, dass meine Zielerreichungsquote signifikant steigt, wenn ich mich auf 1-2 beschränke. Ca. alle 4-6 Monate überprüfe ich, ob meine Ziele noch gültig ist. Hier hilft ein einfacher Kalendereintrag.

Für die kurzfristigen Ziele nutze ich ebenfalls Trello. In mein Backlog (oder meine ToDo-Liste) kommt alles rein, was mir so einfällt. Einmal pro Woche definiere ich, was ich in der nächsten Woche erreichen will. Üblicherweise ist dies eine relativ simple Übung: Was ist mein mittelfristiges Ziel, was zahlt auf dieses Ziel ein, wieviel Aufwand steckt dahinter, wann kann ich dafür Zeit schaffen. Anschließend blocke ich mir im Kalender bewusst Zeiträume, um zu arbeiten. In der Regel nehme ich mir freitags 15-30 Minuten, um die nächste Woche zu durchdenken und zu planen.

Bleiben noch die Aufgaben. Ich überlege mir täglich, welche Aufgabe (genau eine) ich am nächsten Tag unbedingt erledigen will. Das Ergebnis dokumentiere ich in einem Journal (hierzu gleich mehr). Ich trenne somit die Planung von der Ausführung. Wenn die Zeit für Action gekommen ist, komme ich nicht ins Sinnieren, was ich jetzt tun sollte / müsste / könnte – ich handle. Ohne Nachdenken, ohne Zögern – einfach machen.

Für mich heißt das, dass ich jeden Tag an meiner Vision arbeite und jeden Tag meiner Vision ein Stück näherkomme. Keine verlorenen Tage mehr.

Trick 2: Positives Denken

Der Glaube versetzt Berge. Ein bisschen Hokuspokus? Eine sich selbst erfüllen Prophezeiung? Fake it `til you make it? Mag alles sein. Meine Erfahrung ist aber: Jedes Mal, wenn ich davon überzeugt war, dass ich etwas schaffe, habe ich es auch hinbekommen. Wenn ich Zweifel hatte, war meine Erfolgsquote geringer. Insofern scheint es (zumindest mir) zu helfen, wenn ich mich in eine positive Grundstimmung versetze. Ich versuche mich bewusst an die Dinge zu erinnern, die mir gut gelungen sind. Ich versuche, meine Erfolge (egal ob klein oder groß) bewusst wahrzunehmen.

Zu diesem Zweck nutze ich wieder das Journal. Ich schreibe täglich auf, was meine 1-3 Erfolge des Tages waren. Das kann eine überzeugende Präsentation gewesen sein, das Lob vom Chef, der erfolgreiche Sprintabschluss, usw. An jedem einzelnen Tag gibt es einen Erfolg zu feiern. Man muss sich dessen nur bewusstwerden.

Trick 3: Reflexion

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Ich bin ein Freund von schnellen Entscheidungen. Schnelle Entscheidungen sind aus meiner Sicht besser als perfekte Entscheidungen. Damit einher geht aber auch die eine oder andere falsche Entscheidung. Insofern ist es mir wichtig, meine Entscheidungen und mein Handeln kontinuierlich zu hinterfragen, um daraus zu lernen.

Vorhang auf… für das Journal. Ich beantworte täglich die Frage, was ich am heutigen Tage gelernt habe. Ich lerne täglich – sei es über das Verhalten bestimmter Personen, sei es eine neue Anwendung, ein Prozess, eine Methode, … Wer mit offenen Augen und Neugier durch das Leben spaziert, lernt jeden einzelnen Tag. Das Journal hilft mir, dieses Lernen und diese Erfahrungen zu verinnerlichen.

Trick 4: Dankbarkeit

Wenn du dir helfen lässt, dann bedeutet das nicht, dass du versagt hast. Es bedeutet, dass du nicht alleine bist. Ich bin nicht alleine. Ich habe Freunde und Kollegen, die mir helfen und mich unterstützen. Oft sind es die kleinen Dinge des Alltags. Eine Information hier, ein Ratschlag dort, eine andere Sichtweise, … Und wie oft versäumen wir es, uns für diese kleinen, aber wertvollen, Unterstützungen zu bedanken?

Hier hilft – Sie ahnen es – das Journal. Eine tägliche Erinnerung, den Tag Revue passieren zu lassen und mich bei den Personen zu bedanken, die mir geholfen haben. Ein Wort, eine Email, ein Stück „Merci“ Schokolade reicht in der Regel. Und bei den Empfängern wirkt es Wunder und führt nebenbei zu einem freundlicheren Miteinander.

Fazit

Ich hatte anfangs erwähnt, dass die Tricks banal sind. In dem Moment, wo man sie konsequent anwendet, entfalten sie ihre wundervolle Wirkung. Insofern suche ich jeden Abend 5 Minuten Zeit, um in mein Journal zu schreiben. Jeden Freitag suche ich eine halbe Stunde, um die nächste Woche zu planen. Und alle 4-6 Monate überprüfe ich meine Ziele. So schaffe ich es, mit minimalem Zeitaufwand meiner Vision jeden Tag ein Stückchen näher zu kommen. Jede Reise beginnt mit einem einzigen Schritt.


Ich hoffe, Ihnen hat dieser Artikel gefallen und Sie haben einige Anregungen für die tägliche Arbeit mitgenommen. Es gibt eine Sache, die Sie für mich tun könnten: Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Kollegen und Bekannten. Ich möchte möglichst viele Menschen erreichen!


Hier gibt es noch eine Videoversion des Beitrags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.