Project Leadership

6 Gründe, warum Spaß im Projekt wichtig ist

Auf meiner Homepage habe ich beschrieben, was mich antreibt: Ich helfe Menschen dabei, Spaß und Erfolg im Projekt zu haben. Spaß? Bei der Arbeit? Schließt sich das nicht aus? Nein, überhaupt nicht. Es gibt sogar gute Gründe, warum Spaß im Projekt wichtig ist.

Das Leben ist zu kurz für langweilige Projekte

Jetzt mal ehrlich – wieviel Zeit verbringen Sie im Projekt? 8-9 Stunden jeden Tag, dazu noch Fahrtzeit und das Mittagessen mit den Kollegen? Dann sind Sie knapp die Hälfte des Tages mit Ihrem Projekt beschäftigt. Wollen Sie ernsthaft die Hälfte Ihrer Zeit mit Dingen verschwenden, die Ihnen keinen Spaß machen? Ich habe hierzu ja schon einmal einen Beitrag geschrieben, daher an dieser Stelle nur eine aktuelle Anekdote. Unser Sohn ist ABC-Schütze. Und glücklicherweise scheint ihm Schule und Lernen Spaß zu machen. Es macht ihm so viel Spaß, dass er selbst abends noch rechnet und liest. Wir hatten überlegt, ihn davon zu überzeugen, dass er abends doch lieber mit uns spielt. Aber warum eigentlich? Wer sagt denn, dass Lernen „Arbeit“ sei und Spielen „Spaß“? Unser Sohn offensichtlich nicht. Ich weiß nicht, wie lange unser Sohn Spaß am Lernen haben wird – aber schon mit Beginn der Schulzeit trennen wir deutlich und unnötigerweise zwischen Arbeit (=anstrengend, ernsthaft) und Vergnügen (=leicht, spaßig).

Spaß fördert die Kreativität und erleichtert Innovationen

Oft geht es im Projekt ja gerade darum, komplexe Probleme auf kreative Art zu lösen. Damit meine ich sowohl Probleme unserer Kunden, als auch technologische oder prozessuale Problem. Wir kommen mit einer anderen, neuen, innovativen Lösung um die Ecke. So weit, so gut. Was hat das jetzt mit Spaß zu tun?

  • Sowohl Kreativität als auch Spaß beinhaltet das Herumspielen mit Ideen und das Einnehmen von unterschiedlichen Perspektiven
  • Spaß und Spiele befeuern unser Gehirn, indem mehr Adrenalin ausgeschüttet wird und Sauerstoff in Richtung Gehirn transportiert wird
  • Spaß senkt unsere Hemmschwelle, so dass wir auch verrückte Ideen leichter äußern
  • Spaß führt zu mehr Spontaneität, so dass wir mehr Ideen generieren

Warum sehen Innovation Labs so anders aus als normale Büros? Jaja, weil Unternehmen sich als „hip“ und „cool“ darstellen möchten. Aber auch, um den Spieltrieb in uns wieder zu entfachen.

Spaß erhöht die Produktivität

Ein Grund für die Controller unter uns. Eine Studie aus dem Jahr 2015 hat herausgefunden, dass glückliche Menschen ca. 12% produktiver sind als eine Vergleichsgruppe. Was heißt das denn für uns? Ironie an: Glückliche Mitarbeiter können ca. 1h früher die „Arbeit“ verlassen und sich ihrer eigentlichen Passion widmen. Es ist betriebswirtschaftlich sinnvoll, einen Klassenclown pro 10-Personen-Team zu beschäftigen. Ironie aus.

Spaß bei Seite (habe ich das gerade wirklich geschrieben?!): Falls Sie bis jetzt auf dem Standpunkt beharrt haben, dass Ihre Mitarbeiter keine Zeit für ein Späßchen hier und da haben, sondern stattdessen etwas „schaffen“ sollten, so sollten Sie umdenken: Diese Späßchen können dazu führen, dass Ihre Projektkosten um ein Zehntel sinken und Sie den Nutzen des Projektes deutlich früher einfahren können.

Spaß führt zu mehr Kommunikation und Zusammenarbeit im Team

Ein Projektteam ist nicht eine Ansammlung von Menschen, welche die gleiche Arbeit ausführen. Ein Projektteam lebt von der Diversität der Mitglieder und der Art und Weise, wie sich die unterschiedlichen Fähigkeiten ergänzen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Teammitglieder miteinander sprechen. Genau hier kommt der Spaßfaktor ins Spiel: Spaß kann dazu führen, dass Diskussionen offener und ehrlicher geführt werden. Das Vertrauen der Mitglieder ist höher, so dass die Zusammenarbeit vereinfacht wird. Zusätzlich führt der gemeinsame Spaß dazu, dass sich Mitarbeiter besser kennenlernen und die Eigenschaften, Fähigkeiten und Präferenzen der Kollegen besser einschätzen können.

Spaß sorgt dafür, dass die besten Mitarbeiter in Ihrem Team arbeiten wollen

Mitarbeiter sind keine Bleistifte. Auch wenn ich manchmal den Eindruck habe, dass die Zusammenstellung von Teams genauso erfolgt, als ob man Bleistifte bestellen würde. Warum wollen Sie die besten Mitarbeiter für Ihr Team? Nun, es gibt eine recht anschauliche Unterteilung von Mitarbeitern in A, B und C Mitarbeiter. A Mitarbeiter bringen Ihr Projekt weiter, B Mitarbeiter schwimmen mit im Strom und C Mitarbeiter sabotieren Ihr Projekt. Sie wollen nur A Mitarbeiter in Ihrem Team haben.

Eine andere Untersuchung besagt, dass inspirierte Mitarbeiter bis zu 2,2 mal produktiver sind als durchschnittliche Mitarbeiter. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Projekte in der Hälfte der Zeit abschließen!

Wenig überraschend ist, dass jeder diese Mitarbeiter in seinem Projekt haben möchte. Wenig überraschend ist, dass diese Mitarbeiter sich ihre Arbeit aussuchen können. Spaß kann dazu führen, dass die besten Mitarbeiter genau in Ihrem Projekt arbeiten wollen!

Spaß führt zu einer niedrigeren Krankheitsquote

Die besten, kommunikativsten und kreativsten Mitarbeiter bringen Ihr Projekt nicht weiter, wenn sie krank im Bett liegen. Doch auch hier: Spaß führt zu einer verringerten Krankheitsquote. Damit meine ich nicht (nur) weniger Blaumachen, sondern tatsächlich ein verringertes Risiko für Herzleiden, eine Stärkung des Immunsystems, Reduzierung von Stresssymptomen und eine Verlängerung des Lebens. Okay okay, der letzte Punkt ist vielleicht etwas pathetisch. Aber mal abgesehen von den Vorteilen solider Gesundheit für die Mitarbeiter, werden Sie sich vermutlich an das letzte Mal erinnern, wo einer Ihrer Schlüsselmitarbeiter plötzlich krank wurde und ihn niemand wirklich ersetzten konnte. Dieses Problem können Sie mit ein wenig Spaß vermeiden…

 

Wie sehen Sie das? Sind Sie ebenfalls der Meinung, dass Spaß im Projektteam eine sinnvolle Sache sei? Haben Sie weitere Gründe, die für ein Späßchen und wider dem bitteren Ernst sprechen? Und wie stellen Sie ein spaßiges Umfeld her? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Zu guter Letzt…

Eine Bitte

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann leiten Sie ihn an Freunde und Kollegen weiter, die ebenfalls von dem Artikel profitieren können.

Ein Hinweis

Wollen Sie regelmäßig food-for-thought erhalten? Dann melden Sie sich doch einfach für meinen Newsletter an, den ich einmal pro Monat verschicke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.