Project LeadershipProjektmanagement

Wie sieht eine gute Projektvision aus

In meinem letzten Artikel habe ich über die Gründe für eine Projektvision geschrieben. Dabei bleibt weiterhin die Frage offen, wie eine gute Projektvision aussieht. Ist es analog Disneys Vision „to make people happy“?

Gut möglich – wenngleich aus meiner Sicht diese Vision zwar für das Unternehmen Disney großartig ist, aber für ein Projekt zu wenig konkret. Je nach Größe eines Unternehmens kann es eine Pyramide von Visionen geben, z.B. auf Unternehmens-, Bereichs-, Produkt- und eben auch Projektebene.

2017-02-11-project-vision
Pyramide von Visionen

Erinnern wir uns: die Projektvision soll das Projektteam motivieren, Richtschnur für Entscheidungen sein und das Alignment und die Unterstützung der Stakeholder sichern. Um dies zu erreichen, sollte die Projektvision zwei Elemente beinhalten:

  1. Sie sollte den Grund für das Projekt vermitteln (warum arbeiten wir daran)
  2. Sie sollte den zukünftigen Ist-Zustand beschreiben (das Ergebnis des Projektes)

Das erste Element der Vision zahlt primär auf den Punkt Motivation ein. Was haben unsere Kunden von dem Projekt? Kann ich die Arbeit meiner Kollegen im Call Center erleichtern? Reduziere ich die Belastung unserer Umwelt? Die richtige Antwort auf derartige Fragen führt dazu, dass das gesamte Projektteam im Ernstfall „die extra Meile geht“.

Das zweite Element der Vision zahlt auf die Punkte Entscheidungen und Alignment ein. Wichtig ist, dass die Vision nur das gewünschte Ziel beschreibt und nicht die verfolgte Lösung (den Weg zum Ziel). Sie können an der Vision festhalten, aber den Weg flexibel gestalten (siehe Jeff Bezos bekannter Hinweis „be stubborn on vision, but flexible on details). Warum ist dies so wichtig? Im Projekt ist gerade nicht der Weg das Ziel, sondern das Ergebnis. Es hilft Ihnen nichts, wenn Sie zu Beginn des Projektes einen perfekten Plan entwerfen und diesen in brillanter Weise exekutieren, wenn das Projektergebnis nicht stimmt. Der Plan ist kein Selbstzweck und kein selbstständiges Ergebnis. Eine präzise Projektvision kann Ihnen und Ihrem Team helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen – egal ob es eine Kleinigkeit ist oder eine wegweisende Entscheidung.

Neben den oben beschriebenen Elementen sollte die Projektvision noch einigen weiteren Kriterien genügen:

  • Präzise. Es kommt auf die Feinheiten an. Wollen wir das höchste Bauwerk (368m) oder das höchste Gebäude (300m) in Deutschland bauen?
  • Inspirierend. „Im Bauabschnitt 7 in Frankfurt Riedberg bauen wir weitere 10 Doppelhaushälften in bewährter Qualität“. Wow. Würden Sie freiwillig jeden Tag um 5 Uhr aufstehen, wenn Sie diese Vision kennen?
  • Einfach. Die beste Vision hilft nichts, wenn sie niemand versteht.
  • Einprägsam. Die beste Vision hilft nichts, wenn sich niemand daran erinnert.
  • Glaubwürdig. Die Vision muss zu Ihren bisherigen Handlungen und Projekten passen – und zu denen des Unternehmens.
  • Geteilt. Die beste Vision hilft nichts, wenn der Rest des Projektes und die Stakeholder die Vision nicht kennen bzw. nicht mittragen.

Ein Tipp am Rande: Der Elevator-Pitch (oder auch ein Gespräch mit den eigenen Eltern) eignet sich hervorragend, um die Projektvision auf Herz und Nieren zu prüfen.

Ein paar Beispiele für Projektvisionen:

  • We will bring our students into the 21st century through innovation and modern technology. Learning will be enhanced with computer software and educational games that will allow students to proceed at their own rate according to their ability.
  • We will offer fresh and delicious food within 24h to our customers to create a fun-filled dining experience.
  • The Hydra web site will make the most frequently used intranet sources (search, accounting, inventory, HR, travel) easily accessible from one web site, with one easy-to-use interface.
  • The Helpdesk Automated Services Site (HASS) Version 5.5 will address the top 10 customer complaints across the university, without any negative impact on average performance, reliability, or response time across the system.

In der Praxis besteht die größte Herausforderung darin, die Vision auf das Wesentliche zu reduzieren. Es ist leicht, noch einen Punkt zu der Vision hinzuzufügen und noch einen und noch einen. Widerstehen Sie dieser Versuchung und lassen Sie alles weg, was nicht unbedingt notwendig ist. Diskutieren Sie die Vision anschließend im Projektteam und mit den Stakeholdern – so lange, bis alle hinter der Vision stehen. Anschließend sollten Sie die Vision permanent kommunizieren und regelmäßig auf die Agenda setzen (z.B. in Projektmeetings), sodass sie sich manifestieren kann. Und: SIE müssen den Geist dieser Vision vorleben.

2 Gedanken zu „Wie sieht eine gute Projektvision aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.